Thomas Kleinert

Manager Industrie 4.0/Smart Factory
Speed, Speed, Speed. Wer wartet, wird Zweiter.

Ort Regensburg

Bereich Andere

Bei Continental seit 2016

In einer Führungsposition seit 2017

Meet the Manager-Termin 23.08.2017

Programmablauf

  • Projektmeetings, Strategiemeetings
  • Themenbereich Industrie 4.0
  • Diskussionen mit Fachexperten
  • Themenbereich Big Data
  • Blick in die Fertigung durch die „Industrie-4.0-Brille“

Wie sind Sie zu uns gekommen und wie gefällt es Ihnen bei uns? Nach fast 5 Jahren in der Forschung am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) bin ich angesprochen worden und meine aktuelle Stelle wurde mir vorgestellt. Ich war von Anfang an begeistert und bin es bis heute. Ich könnte mir aktuell keine bessere Aufgabe vorstellen.

Welche Aufgaben haben Sie? Was macht Ihnen am meisten Spaß? Ich koordiniere die Industrie-4.0- und Smart-Factory-Projekte und -Aktivitäten in den 30 Elektronik produzierenden Werken von Continental. Dazu gehört es, die Projektmanager bestmöglich zu unterstützen, neue Technologie-Impulse einzubringen und ein umfassendes Reporting an das Topmanagement. Am meisten Spaß macht es, die futuristischen Ideen in der Realität Gestalt annehmen zu sehen.

Was ist die wichtigste Eigenschaft für Ihren Job? Am wichtigsten ist die Mischung aus Vision und Pragmatismus. Alle bestehenden Mechanismen im Fertigungsprozess infrage stellen, aber nicht alles von Grund auf revolutionieren zu wollen, das ist die Gradwanderung. Außerdem ist die Vernetzung in alle Bereiche des Konzerns ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg. Um bei Conti erfolgreich zu sein, muss man einen gesunden Teamgeist mitbringen, die Bereitschaft, sich einzubringen, und den Willen, das Bestmögliche zu erreichen. Außerdem schadet es nicht, ein bisschen Geduld mitzubringen. Der Konzern ist riesig und manchmal dauern Dinge deshalb eben ein bisschen länger.

Was ist das Coolste, was Sie bei Continental jemals erlebt haben? Ich durfte auf der Senior Executive Convention präsentieren. Dort treffen sich der Vorstand und das Top-Management unseres Konzerns. Etwa die 200 wichtigsten Entscheider. Dort meine Themen vorstellen zu dürfen, war wohl das Coolste.

Wie managen Sie den Spagat zwischen Karriere und Freizeit? Was ist diese „Freizeit“, von der alle reden? =) Im Ernst: Da muss man konsequent sein. Sicherlich schaut man auch nach der Arbeit noch mal in die Mails oder macht am Abend noch eine Präsentation fertig. Man muss aber in der Lage sein, auch komplett rauszukommen. Mir helfen Sport (Baseball in der Conti-Mannschaft), Familie und Hobbys, mal abzuschalten.

Wie würden Sie Ihren Führungsstil beschreiben? Freundschaftlich, offen, ehrgeizig und zielgerichtet. Mich inspiriert die Führungskultur moderner IT-Unternehmen, da ich überzeugt bin, dass kreative Höchstleistung nur in Verbindung mit viel Freiraum entstehen kann.

Auf welche Dinge können Sie am Arbeitsplatz nicht verzichten? Das ist schnell beantwortet: Kaffee!

Welche Aufgaben machen Ihnen am meisten Spaß und welche schieben Sie am längsten vor sich her? Spaß macht mir alles, was fachlich herausfordernd ist, was bestehende Paradigmen infrage stellt und was mit den großen Zusammenhängen in diesem riesigen Konzern zu tun hat. Ich würde das natürlich nie zugeben, aber manche Verwaltungsaufgaben, die mit viel Bürokratie verbunden sind, bleiben schon mal liegen.

Abschlussevent

Save the Date! Am 25. und 26. Oktober sind alle Teilnehmer eingeladen alle Manager kennezulernen. Das Event findet in Schwalbach statt und bietet ein buntes Programm. Die Teilnahme ist natürlich freiwillig.