Die Zukunft der Mobilität: Automatisiertes Fahren

Vor Kurzem noch Science-Fiction, heute schon beinahe zum Greifen nah: In wenigen Jahren soll es möglich sein, hochautomatisierte Fahrfunktionen zu nutzen. Die Entwicklung entspricht dem Bedarf – Autofahrer weltweit wünschen sich automatisiertes Fahren, insbesondere auf den Autobahnen. Und damit dieser Wunsch keine Utopie bleibt, sondern so bald wie möglich verwirklicht werden kann, ist Continental Wegbereiter des vollautomatisierten Fahrens. Unsere Ziele? Deutlich verringerte Unfallzahlen, optimierter Verkehrsfluss, höhere Energieeffizienz und größerer Fahrkomfort.

Darum stellt sich Continental den Herausforderungen an das automatisierte Fahren durch die Entwicklung der benötigten Komponenten und Systeme. Das umfasst den Bereich der Sensorik, Systemarchitektur und Ausfallsicherheit ebenso wie die Schwarm-Vernetzung und den Mensch-Maschinen-Dialog. Continental investiert in zukunftsweisende Forschung, z.B. durch PRORETA 4 – ein Forschungsprojekt rund um selbstlernende Systeme und künstliche Intelligenz in Kooperation mit der TU Darmstadt.

Die vielleicht größte Herausforderung ist es jedoch, breite gesellschaftliche Akzeptanz für automatisiertes Fahren herzustellen. Und deshalb ist es unser wichtigstes Ziel, das dazu notwendige Vertrauen in die neuen Technologien der Fahrerassistenz- und Fahrerinformationssysteme zu schaffen.